Feedbacks aus Projekten und Trainings zu LPA

„Das Training war für mich ein voller Erfolg! Das Thema war interessant verpackt und dargestellt. Durch die Vorgehensweise mit den vielen Übungen sind alle Teilnehmer am Ball geblieben und das Erlernte wurde dadurch sehr vertieft. Die zwei Tage haben mir im operativen Trubel die Augen geöffnet. LPA ist eine einfache Methode um seine Prozesse zu verbessern. Ich bin begeistert.“
Andreas Werner, Operations Assembly, IFA Rotorion

„Die bisherigen uns bekannten und eingesetzten Instrumente zur Prozesskontrolle und -verbesserung haben nicht die positive Wirkung gezeigt. LPA bringt uns eine dynamische Prozesskontrolle, die nicht auf eine Person aufgebaut oder ausgerichtet ist, sondern greift unternehmensweit und es werden die Personen oder Führungskräfte beteiligt, die sich auskennen. Durch die Staffelung der Layer ist immer einer nahe dran, der sich auskennt und weiß was zu tun ist.“
Frank Pfeuffer, Managing Director, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Im Zeitraum der LPA-Einführung haben sich die internen Ausschusskosten um 20% und die Reklamationskosten um 25% verbessert.“ … „Die Produktion hat mit LPA und seiner Transparenz ein Mittel bekommen, um gemeinsam mit der Betriebstechnik viele Verbesserungen an den Anlagen umzusetzen. Die dadurch erreichte Prozessstabilität reduzierte den Ausschuss und damit auch die Kundenreklamationen.“
Friedrich Marquardt, Leiter Corporate Quality Management, profine Group

„Ich habe hier eine für mich ganz neue Methode kennen gelernt. Ich hatte vorher so gut wie null Ahnung was LPA heißt. Was mir gut gefällt, ist die Einfachheit und Überschaubarkeit der Methode. LPA scheint keine Methode der psychologischen Kriegsführung zu sein, sondern es sind simple Dinge, die nachvollziehbar sind und ich mit dem Meister oder Arbeiter an der Maschine machen kann. Ich würde das Training anderen empfehlen.“
Bernd Fuchs, Leiter Qualitätsmanagement, Elektrisola Dr. Gerd Schildbech GmbH & Co. KG

„Ich bin begeistert wie mit dem LPA auch Kleinigkeiten im Prozess entdeckt werden. Die Mitarbeiter fühlen sich als Teil des Systems und werden mit einbezogen. Als Führungskraft kommt man im LPA in einen ganz anderen Kontakt zu dem Mitarbeiter und macht ihn zur wichtigsten Person. Durch diese Einbeziehung wird eine viel höhere Bereitschaft erreicht die Fehler sofort abzustellen und wir suchen richtig nach Möglichkeiten nicht funktionierende Vorgaben und Prozesse zu entdecken um sie abzustellen und damit das Ergebnis unserer Arbeit zu verbessern. Der Mitarbeiter erkennt plötzlich, dass er es selbst ändern kann. Diese Dynamik haben wir mit unseren alten Prozessbeschreibungen und internen Audit nicht erreicht. Wichtig ist das LPA Vorgehen mit anderen Aktivitäten wie KVP und Verbesserungsschmiede gut abzustimmen.“
Dr. Almudena Amoedo, Sales Manager Export, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Die Einführung von Layered Process Audit bei der profine in Pirmasens ist sehr gut gelaufen. Die Dichte der Audits hat sich über LPA stark erhöht und die ursprüngliche Angst vor einem Kontrollaspekt hat sich überhaupt nicht bestätigt. Die anfängliche Skepsis über Dichte von LPA (1xSchicht) ist nicht mehr vorhanden. LPA kommt bei den Mitarbeitern sehr gut an. Die Beteiligung der Mitarbeiter bei der Erstellung des LPA Fragenkataloges war richtig und hat die positive Akzeptanz der Methode unterstützt. Es wurden alle beteiligt, die beteiligt werden mussten.
Die betroffenen Betriebsräte berichten positiv über die Umsetzung der Methode. LPA gehört inzwischen zum Alltag, es ist Normalität.
Es war wichtig, dass es so gelaufen ist wie der Einführungsprozess gemeinsam mit dem Betriebsrat entwickelt und vereinbart worden ist.“

Holger Bargmann TBS Rheinland-Pfalz gGmbH

„Durch LPA habe ich schnell einen Überblick über mögliche Verbesserungen, Probleme und Stagnationen.“
Andreas von Borstel, Leiter Instandhaltung Kömmerling Kunststoffe

„Ich habe an Seminaren teilgenommen, in denen sehr viel Theorie vermittelt, zwei bis drei Praxisübungen durchgeführt wurden, aber keinerlei Diskussionen z. B. zur konkreten Umsetzung stattfanden. Und dann geht man da raus, holt sich zwei Wochen später wieder die Unterlagen hervor und denkt sich, „oje, wie war das denn nochmal gemeint“. Aus den Diskussionen in den letzten zwei Tagen konnte ich sehr viel gezielte Informationen mitnehmen und in den Übungen das Schema durchspielen. Das  hat einem viel Arbeit abgenommen, sich selbst etwas auszudenken, allein wegen der zahlreichen Vorschläge und Beispiele zur Umsetzung.“
„Ich würde jedem das Training weiterempfehlen, auch wenn er nicht aus der Automobilbranche kommt, denn er hat das gleiche Bestreben nach Qualität. LPA, ein hocheffizientes Tool.“

Herr Robert Schmid, Leiter Qualitätsprozesse, Saint-Gobain Oberland AG

„Nach dem LPA-Training bin ich auf jeden Fall Befürworter der LPA-Methode, weil mir diese Audits mit Sicherheit einen besseren Nutzen bringen werden. Durch die höhere Frequenz und breitere Beteiligung der Mitarbeiter wird der Lerneffekt für die Mitarbeiter wesentlich höher sein, als bei den bisherigen internen Audits. Ich selbst kann gar nicht so viele Mitarbeiter mit den internen Audits erreichen. Auch die Führungskräfte bekommen durch die Basisaudits wesentlich mehr mit, was an der Basis passiert und wo es hakt, was wiederum für Investitionsentscheidungen wichtig ist. Bei der Umsetzung spezieller interner Projekte kann ich mir die Methode auch gut vorstellen, um diese Projekte im Unternehmen besser umsetzen zu können. Insgesamt habe ich aus dem Training viel Wissen mitgenommen.“
Claudia Dorner, Qualitätsmanagementbeauftragte, ContiTech MGW GmbH

„LPA ist kein zusätzlicher Aufwand. Abweichungen hinterher zu rennen, wäre aufwändiger, als die LPAs tatsächlich durchzuführen.“
Jens Zimmermann, Fertigungskoordinator, profine GmbH

„Durch LPA werden die Qualitätssicherungsprozesse auf mehrere Schultern im Unternehmen übertragen. Diese Menschen sind näher dran und die Frequenz für die Überprüfungen wird gesteigert. Jeder der für Prozesse verantwortlich ist, wird jetzt auch dafür verantwortlich gemacht.
Gut ist auch, dass es was Neues ist und damit Interesse und Bereitschaft mit hervorruft.“

Klaus Frischmann, Leiter Entwicklung, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Mit dem LPA-Training hat sich mir die so einfache und daher zugleich geniale Logik der Layered Process Audits zur kontinuierlichen Prozessverbesserung eröffnet. Durch den Einbezug aller am Prozess beteiligten Mitarbeiter und Vorgesetzten, die sich aufgrund der hohen Frequenz regelmäßig mit ihren Prozessen beschäftigen, wird der Prozessgedanke incl. der Vorgaben, Umsetzung und Verbesserung so ganz nebenbei zum „Selbstläufer“.“
Bernd Wirges, Qualitätsmanager und Auditor, Kautex Textron GmbH & Co. KG

„LPA finde ich gut. Man achtet noch besser auf die Produkte und kann damit die Fehler entdecken bevor es weitergeht. Beim Wechsel von Arbeitsplätzen hilft es sich zu erinnern.“
Roland Weist, Heizelemente Team bei der Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Wir haben schon selbst im Unternehmen LPA eingeführt. Es war nicht schlecht, dass ich meine Erfahrung ins Training mit rein bringen konnte. Aber ich habe sehr viel dazu gelernt, im speziellen in der Erarbeitung der  Fragen für die Checklisten. Danke für die vielen Tipps und Tricks. Damit fühle ich mich in der Lage unser Fragesystem präziser zu gestalten. Hätte ich vor dem Aufbau der neuen Prozessauditmethode am Training teilgenommen, dann hätte ich sicher einige Anfangsfehler von vorn herein vermeiden können.“
Jörg Fraisler, Qualitätsmanagementbeauftragter, Vogelsang GmbH & Co.KG

„Das LPA-Seminar war sehr anschaulich und praxisnah. Dieses „Audit für Zwischendurch“, dürfte nach ein wenig Vorbereitung sehr schnell die gewünschte Sicherheit in die Abläufe bringen. Wir werden versuchen diese Methode in unseren Niederlassungen in China und USA einzusetzen, um sicher zu gehen, dass unsere Standards dort auch umgesetzt werden. Besonders gefiel mir im Seminar, das wir genügend Freiräume für Workshops und Diskussionen hatten, weil genau das die richtigen Praxisnähe und den Lerneffekt hervor brachte.“
Alexander Willig, Bereichsleiter Qualität, INTORQ GmbH & Co. KG

„Wir wollen mit einem Pilotprojekt einen Leuchtturm im Unternehmen setzen. Dazu war mir wichtig die Wissensgrundlage vermittelt zu bekommen, wie LPA funktioniert. Dies wurde mir im LPA-Training mit Hilfe von praktischen Beispielen vermittelt. Ich bin zuversichtlich dass unser Pilotprojekt erfolgreich verlaufen wird und wir LPA im Unternehmen ausweiten werden.“
Fabian Siemon, KVP-Experte, rlc – packaging group

„Einer der ersten Erfolge aus der LPA Einführung im Pilotbereich war, einen Überblick über die dort vorhanden täglichen Standards zu bekommen und vor allem über die tatsächliche Umsetzung. Mit der weiteren LPA Umsetzung haben sich viele bereichsübergreifenden Dinge verbessert. Beispiele sind die Dispo, Logistik oder Instandhaltung. Es wurde die Abarbeitung konsequent abgefragt.
Jeder versteht die Methode. In der Zwischenzeit wurde LPA auf das ganze Unternehmen ausgeweitet und man muss unterschiedliche Unterstützung bringen. Wichtig ist, dass es sich nicht totläuft. Deshalb sollte man die Fragen variieren, Themenschwerpunkte wechseln oder auch die Erfolge gut darstellen.Es hat sich eine signifikante Verbesserung in der Produktivität ergeben. Daran hatten natürlich auch andere Maßnahmen einen Einfluss, aber LPA war auf alle Fälle auch beteiligt.“

Helmut Neurohr Qualitätsleiter profine GmbH, Pirmasens

„Die LPAs dauern nicht lange. Der Zeitaufwand ist gering.“
Rudi Spath, Teamleiter Heizelemente Team, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Bei nicht Routine Arbeiten hilft LPA immer wieder zum Verständnis.“
Monika Biringer, Heizelemente Team, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Mit dem internen Audit würde ich nicht so sehr auf die Kleinigkeiten in den Prozessen kommen, die einen dann das Leben schwer machen.“
Markus Hofmann, Leiter Qualitätssicherung, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„LPA ist ein Führungsinstrument, welches hilft die Anerkennung und das Interesse an ihrer Arbeit an die Mitarbeiter zu bringen.“

Hannelore Bauer, Prokurist Kaufmännischer Zentralbereiche, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„LPA funktioniert wenn es die richtigen Fragen sind und dann vor allem bei wechselnden Prozessen. Es werden einem richtig viele Dinge wieder bewusst und sie fallen einem wieder auf.“
Herr Beck, Meister Heizelemente Team, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„LPA ist super. Wichtig ist, die Fragen zu wechseln.“
Marcus Matzak, Obermeister Heizelemente Team, Mazurczak Elektrowärme GmbH

„Durch LPA habe ich schnell einen Überblick über Verbesserungen, Problemen und Stagnationen. Diesen verschaffe ich mir einmal in der Woche.“

Andreas von Borstel, profine GmbH

„Das Thema LPA ist neu und die Teilnehmerbegrenzung auf 10 Teilnehmer hat in der Diskussion geholfen.“
„Es braucht jetzt eine konkrete LPA Aufgabenstellung im Unternehmen, die begleitet wird.“

Markus Stader, Qualitätsmanager, RAFI GmbH & Co. KG

„So viele Kunden fordern LPA und es gibt sehr wenige Informationen, Beispiele und Beschreibungen im Netz und Literatur darüber.“
„LPA ist ein sehr gutes Werkzeug um eines der größten Probleme in Unternehmen, die Einhaltung und Umsetzung von Regeln, zu lösen.“

Michael Mohr, Fertigungsleiter Zerspanung, ZF Friedrichshafen AG Schweinfurt

„Die praktischen Beispiele über eingeführte LPA Systeme sind sehr gut.“
Tobias Schamberger, ZF Friedrichshafen AG Schweinfurt

„Die Didaktik im Training, die Räumlichkeiten und Stimmung im Haus waren perfekt.“
„Das Thema kann noch mehr Zeit zur Vertiefung der Umsetzung vertragen.“
„Gut waren auch die TQU Beispiele, die eine LPA Umsetzung außerhalb der Fertigung gezeigt haben.“

Thomas Gahlen, Leiter Qualität Umformtechnik, ZF Friedrichshafen AG Schweinfurt

„Ich bin von dem LPA System begeistert und die Atmosphäre in dem LPA Training war sehr schön. Vielen Dank dafür. Das war eine Top Veranstaltung.“
Alexander Herholz, Ixetic Hückeswagen GmbH

„Ich bin recht ahnungslos zum LPA Training gekommen und wurde angenehm überrascht. Ich bin froh diese Methode kennen gelernt zu haben. Ich nehme einige positive Eindrücke aus dem Training mit.“
Dr. Lothar Klöber, Qualitätsleiter, Endress+Hauser Conducta GmbH & Co. KG

„Von dem LPA-Training habe ich mir erwartet, einen „Werkzeugkoffer“ an Wissen zur praktischen Umsetzung zu erhalten, den ich  im Unternehmen auspacken kann um damit eigenständig LPA einführen zu können. Das Training hat meine Erwartungen erfüllt, so dass wir mit der Einführung von LPA in unserem Unternehmen starten zu können.“
Sabrina Müller (Abteilungsleiterin Qualitätsmanagement, rlc I packaging group, Hannover)

Das Training hat viel gebracht und sich rentiert. Wichtige Erkenntnisse waren, nicht nach den Ergebnissen zu fragen, sondern nach Vorgehen und eine stärkere Einbindung der befragten Mitabeiter zu forcieren. LPA ist eine gute Systematik, die auch kurzzeitig bei Projekten eingesetzt werden kann. Ich werde das Training gerne weiterempfehlen.
Michael Vitz (Geschäftsführer, Johann Vitz GmbH & Co. KG, Velbert)

Das waren hochinteressante Tage mit super Methoden. Es gibt genug Andwendugsbereiche im Unternehmen und die Akzeptanz wird hoch sein. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.
Claus Dinger (Leiter Qualitätsmanagement, Bohnert GmbH, Hardt)

Mein Ziel war im Training die Methode LPA kennenzulernen und zu verstehen. Dies wurde voll erfüllt. Sehr gut war der Mix aus Theorie, Diskussionen und Übungen. Es macht Sinn, Teile in abgewandelter Form einzuführen. Schnell Dinge umzusetzen und die „roten“ Abweichungen zu erkennen, wird helfen eine gute Akzeptanz für LPA zu erreichen. Das Training hat sich rentiert und ich werde es weiterempfehlen.
Georg Rennen (Leiter Produktion, Pieron GmbH, Bocholt)